Sonntag, 1. Juni 2014


Augmented Reality in der Medizin

#Augmented Reality

augmented-reality-der-medizin.jpg

In der Medizin kann Augmented Reality dabei helfen Leben zu retten. Philips Healthcare zeigte vor einigen Monaten ein Proof of Concept mit der Google Glass Technologie, welche es Ärzten erlaubt in Echtzeit Patientendaten abzurufen. Dies ist jedoch nur der Anfang. Diese zusätzlichen Informationen für Ärzte, welche unkompliziert abgerufen werden können, werden in Zukunft dabei helfen Menschenleben zu retten. So könnten Ärzte z.B. direkt während einer Untersuchung mögliche Vorerkrankungen des Patienten oder in der Familie abrufen um ein möglichst vollständiges Krankheitsprofil zu erstellen.

Hier geht es zum Video

Ein weiterer Anwendungsfall ist die Vorbereitung von jungen Ärzten auf diverse Notfälle. Häufig wird dies derzeit mit sehr aufwendigen Dummys gemacht, welche zwar Atembewegungen etc. simulieren um ein möglichst realistisches Bild abzugeben, doch wird sich auf diese Weise nie ein Ernstfall richtig simulieren lassen. Hier kommt wieder AR ins Spiel. Zusammen mit der Sheffield Hallam Universität wurde eine Junaio basierende App entwickelt welche den Dummys eine Persönlichkeit einhaucht und somit einen Ernstfall besser simulieren kann, da der Dummy so gewisse Reaktionen und Emotionen zeigen kann.

All das ist nur der Anfang von Augmented Reality in der Medizin. Es sind noch viele andere Möglichkeiten vorhanden welche Ärzten die Behandlung erleichtern können z.B. Studien welche direkt während der Behandlung abgerufen werden können oder aber die interaktive Unterstützung während einer Operation. Möglicherweise werden wir schon bald von Ärzten mit AR Brillen behandelt.